Sprache / Language

Loading...

Focke-Wulf Fw A16

Focke-Wulf Fw A16

Fw A16


Bitte nach unten scrollen, um weitere Bilder zu sehen.
  Modell  Fw A16 
  Modellhersteller  Planet  
  Material  Resin  
  Hersteller  Focke-Wulf  
  Herstellerland  Deutsch  (Deutsch:) RLM-Liste
  Betreiberland  Deutsch  
  Kennung  D-747 
  Gebaut  1.3.2014   
  Themen  Passagierflugzeug Interwar  (Zivil:) Oberbegriff über alle zivilen Typen
(Interwar:) Zwischen WkI und WkII. Website mit Modellen zum Golden Age: http://www.wingsofpeace.net/gallery/Gallery_A.html
  Scale  1/72  
  TextDE  Bereits im Jahre 1919 fassten Heinrich Focke und Georg Wulf den Entschluss einen kleinen Schulterdecker zu bauen, um Erfahrungen für den späteren Bau eines Kleinverkehrsflugzeuges zu sammeln. Diese als A 7 bezeichnete Maschine flog im November 1921 zum ersten Mal und kann als direkter Vorläufer der A 16 angesehen werden.

Sofort nach der Gründung der Focke-Wulf Flugzeugbau AG am 1. Januar 1924 begannen auch die Arbeiten an der A 16. Es wurde mit dem Bau von drei A 16 gleichzeitig begonnen, wonach das erste Exemplar am 21. Juni 1924 fertiggestellt und am 23. Juni von Henrich Focke eingeflogen wurde. Am 7. Juli fand eine Vorführung der A 16 in Staaken vor führenden Persönlichkeiten des deutschen Flugwesens statt. Nach der Rückkehr nach Bremen konnte der regelmäßige Flugbetrieb auf der von der Bremer Luftverkehr GmbH beflogenen Strecke Bremen-Wangerooge aufgenommen werden.

Das Flugzeug war in Holzbauweise ausgeführt und konnte drei Passagiere transportieren. Die Startstrecke bis zum Abheben betrug 150 m, die Ausrollstrecke lediglich 50 m. Da das gesamte Fluggewicht der A 16 die obere Gewichtsgrenze der sogenannten "Berechnungsgruppe 5" nicht erreichte, hatte die Berechnung der Festigkeit unter Bedingungen zu erfolgen, wie sie im Ersten Weltkrieg nur für Jagdeinsitzer gefordert wurden. Z. B. musste ein senkrechter Sturzflug ohne Bruchgefahr überstanden werden.

Die geschlossene Kabine mit Korbsesseln für normalerweise drei Passagiere lag hinter dem Führersitz. Um die Wirkung des Motordrehmoments zumindest teilweise ausgleichen zu können, installierte man den Kraftstoffbehälter im rechten Tragflügel.(550)

Die D-747 hatte die Werknummer 11. Sie trug erst den Namen Osnabrück I und dann bei der DLH Norderney. Sie wurde erst von einem Mercedes DI angetrieben, ab August 1926 von einem Mercedes DII und ab April 1928 von einem Siemens Sh12. Im August 1925 ging sie an die Luftverkehr Osnabrück GmbH, 1926 an die NILU (Luftverkehrs AG Niedersachsen, Tochter der Luft Hansa). Im April 1932 wurde sie stillgelegt.(551)(552)(553)
Hintergrund des Nachbaus: http://www.sdtb.de/fileadmin/user_upload/_tem/07_Foerderverein/05_Zeitschrift/DTMB-Zeitschrift-2010-5-Ausschnitt.pdf 
  BaseVehicle  Flugzeug  
  Entry  Modell 

Vergleichbares in dieser Kategorie

Focke-Wulf Fw A16
Fw A16


Focke-Wulf Fw A16
Fw A16


Ford Model T Coupe, Focke-Wulf Fw A16
Fw A16, Ford Model T Coupe


Ford Model T Coupe, Focke-Wulf Fw A16, Thorneycroft 1,5 ton Parcel Van
Fw A16, Ford Model T Coupe, Thorneycroft 1,5 ton Parcel Van


Focke-Wulf Fw A16
Fw A16


Focke-Wulf Fw A16
Fw A16


Focke-Wulf Fw A16, Focke-Wulf Fw F19a Ente, Thorneycroft 1,5 ton Parcel Van
Fw A16, Fw F19a Ente, Thorneycroft 1,5 ton Parcel Van


Focke-Wulf Fw A16
Fw A16


Ford Model T Coupe, Focke-Wulf Fw A16
Fw A16, Ford Model T Coupe


Focke-Wulf Fw A16
Fw A16


Focke-Wulf Fw A16
Fw A16


Focke-Wulf Fw A16
Box Art Fw A16


Focke-Wulf Fw A16
Originalbild Fw A16


Focke-Wulf Fw A16
Originalbild Fw A16


Focke-Wulf Fw A16
Originalbild Fw A16


Focke-Wulf Fw A16
Originalbild Fw A16


Focke-Wulf Fw A16
Originalbild Fw A16


Focke-Wulf Fw A16
Originalbild Fw A16


Focke-Wulf Fw A16
Originalbild Fw A16


Einzelnachweise

Referenzen(550) http://de.wikipedia.org/wiki/Focke-Wulf_A_16
(551) http://histaviation.com/Focke-Wulf_A16.html
(552) http://www.airhistory.org.uk/gy/reg_D-3.html
(553) http://www.europeanairlines.no/german-regional-airline-companies-1918-1940---part-1/


Farblegende:
lime: Hervorragende Quelle, kaum Fehler
green: Sehr gute Quelle, kaum Fehler
schwarz oder blau: Qualität der Quelle noch nicht angegeben
orange: Gute Quelle, einige Fehler
red: Quelle enthält einige korrekte Angaben, ist in jedem Fall einzeln zu prüfen

Eine vollständige Liste von mir verwendeter Quellen befindet sich in Weiteres/Literatur