Sprache / Language

Loading...

Curtiss Hawk 75 Free French

Curtiss Hawk 75 Free French

Box Art Curtiss Hawk 75 Free French


  Modell  Curtiss Hawk 75 Free French 
  Basistyp  Hawk  
  Kithersteller  Intech  
  Material  Plastik  
  Hersteller  Curtiss  
  Herstellerland  USA  (USA:) US-Typenliste
(USA:) Bilder, Historie und Datenbank zu einigen US-Fighter Groups: http://www.littlefriends.co.uk/gallery.php?Style=list&Group=56
  Betreiberland  Frankreich  
  Bauepoche  0 (ungebaut)   
  Themen  Jäger Interwar Wk2  (Jäger:) Jagdflugzeuge aller Art
(Interwar:) Zwischen WkI und WkII. Website mit Modellen zum Golden Age: http://www.wingsofpeace.net/gallery/Gallery_A.html
  Scale  1/72  
  BaseVehicle  Flugzeug  
> Gleiche Basis, Schwesterschiffe etc. ( Anzeigen/verstecken: [-])
Modell: Curtiss F7C-1 Seahawk
Modell: Curtiss BFC-2 Goshawk
Curtiss BFC-2 Goshawk 
Modell: Curtiss Hawk 75
Curtiss Hawk 75  Bei Kriegsbeginn hatte die Armée de l’air 291 Hawk 75As im Dienst. Am 8. September 1939 erzielte die Groupe de Chasse II/4 mit dem Abschuss von zwei Messerschmitt Bf 109E die ersten Luftsiege der Westalliierten im Zweiten Weltkrieg. Vom 10. Mai bis zum 24. Juni 1940 errangen die Franzosen 230 bestätigte und 80 unbestätigte Abschüsse mit der Hawk 75 bei nur 29 eigenen Verlusten. Von elf französischen Flieger-Assen flogen sieben die Hawk. Das führende Flieger-Ass war Lt. Edmond Marin La Meslée mit 15 bestätigten und fünf unbestätigten Luftsiegen. Die von den Deutschen erbeuteten Flugzeuge wurden vom Vichy-Regime gegen die Alliierten eingesetzt. Während der Operation Torch in Nordafrika kämpften die Vichy-Flugzeuge gegen die US Navy. Im Luftkampf gegen Grumman F4F Wildcats verloren die Franzosen 15 Flugzeuge bei sieben eigenen Abschüssen.(174)
Modell: Curtiss Hawk 75
Modell: Curtiss Hawk 75A
Zu den deutschen Hawks:Für die Ende Juli 1940 nach Döberitz zurückgerufene III./ JG 77 erging wenig später der Befehl, eine 7.Staffel neu aufzustellen. Da es momentan zu wenig Bf 109E gab, griff man auf erbeutete H 75 zurück, von denen im August/ September 1940 etwa ein Dutzend Maschinen nach Döberitz ging. Allerdings erhielt die Staffel im August auch einen kompletten Satz Bf 109, so dass die Staffel über beide Typen verfügen konnte. Im Oktober gab man die H 75 wieder ab, ohne einen Kampfeinsatz geflogen zu sein. (nach Prien, JFV 5) Bestätigt wird dies auch durch Eduard Isken, Flugzeugführer der 7./ JG 77. (1088). Photos siehe http://histaviation.com/Curtiss_Hawk_Photoarchive.html .
Modell: Curtiss Hawk 75 M/N/O
Curtiss Hawk 75 M/N/O 
Modell: Curtiss Hawk 75 P36A
Curtiss Hawk 75 P36A  Sonderbemalung Manöver 27.Sqn
Modell: Curtiss Hawk II
Curtiss Hawk II, Curtiss Hawk II  Die Curtiss "Hawk" Doppeldecker-Jagdflugzeugreihe hatte ihren Ursprung um 1924, als die ersten XPW-8B von der US Army erprobt wurden. Dies war eine Weiterentwicklung der Curtiss Renn-Flugzeuge. Die US Navy zeigte Interesse, und die erste Navy "Hawk", die F6C-1 erschien im Jahr 1925, angetrieben von einem 400 PS Curtiss D-12 flüssigkeitsgekühlten Motor. Verschiedene Kombinationen von Rumpf, Flügel und Motor wurden im Laufe der Jahre erprobt, und im Jahr 1932 erschien die XF11C-2, angetrieben von einem 700 PS Wright R-1820E "Zyklon" Sternmotor. Der Prototyp war ursprünglich als Demonstrator gebaut wordenund die Marine bestellte sofort 28 Serienmodelle, die alle zur VF-1B an Bord der USS Saratoga ging. Über ein Jahr später wurden die Flugzeuge teilweise umgebaut mit verschiedenen Rumpfhecks und Schiebehauben. Diese wurden BFC-2 genannt, um ihre Rolle als Jagdbomber zu kennzeichnen.

Diese Flugzeuge taten Dienst in verschiedenen Staffeln, und es war dieser Typ, den die Navy als Prototyp für Sturzkampfbomber heranzog. Während des 1933 Cleveland National Air Races beobachtete Ernst Udet diese und kaufte zwei für die Luftwaffe, die letztlich zur Entwicklung des deutschen Stuka führten.

Die XF11C-1 hatte eine Doppelreihenmotor Wright SR-1510 mit einem Dreiblattpropeller. Die F11C-2 blieb ein klassischer Jäger, und war sehr beliebt in den dreißiger Jahren.

Die Curtiss Hawk II, wie die kommerzielle Exportversion genannt wurde, wurde an einige Länder exportiert, sie unterschied sich von der Navy Version in der Heckrad-Installation, Ruder-Form (kein Ausschnitt), Kraftstofftanks (einige hatten bündigen Einbautanks ähnlich wie die Curtiss P-6E), und das Fahrwerk, mit in der Regel kleineren Niederdruckreifen in Radverkleidungen ähnlich der Curtiss P-6E.(552)Sie hatte einen Wright R-1820F-3 Cyclone bei 710PS auf 1676m, mit 356 Liter Kraftstoff und in der Regel zwei 7,62 mm Mg. Der erste Kunde für das Hawk II war die Türkei, mit 19 Stück geliefert am 30. August 1932, gefolgt von Kolumbien Ende Oktober 1932 mit einer ersten Tranche von vier Doppelschwimmer-ausgestatteten Hawk II. Insgesamt 26 Schwimmer-Jäger wurden bis Ende Juli 1934 an Kolumbien ausgeliefert. Neun kamen nach Bolivien, von denen drei austauschbare Rad / Schwimmer- Fahrgestelle hatten, vier wurden nach Chile, 52 nach China geliefert, vier nach Kuba, zwei nach Deutschland, eine an Norwegen und 12 an Thailand. Die Curtiss Hawk II sahen Kämpfe in Bolivien (Gran Chaco-Krieg gegen Paraguay), China und Siam.
In China wurden sie iim Sino-Japanischen Krieg von 1937 und bis 1941 verwendet, bis sie sie Sekundär-Aufgaben wahr nahmen.
Im Laufe des Jahres 1936 brachte Len Povey seinen Curtiss Hawk der "All American Show" in Miami, Florida für akrobatische Darbietungen und durch Zufall erfand er eine neue, revolutionäre und spannende Manöver, darunter die kubanische 8.
Vier siamesische Jagdstaffeln wurden mit Hawk III ausgestattet und eine Staffel betrieb weiter Hawk II bis Ende 1040 Frankreich und Siam in einem kurzen Grenzkrieg aufeinander trafen. Die Hawks flog Geleitschutz, Abfangjagd und Sturzangriffe gegen französische Kräfte in Indochina. Die Überlebenden dieser Kämpfer kamen am 7. Dezember 1941 wieder zum Einsatz, als japanische Streitkräfte in Thailand eindrangen. Diese Aktion war nur von kurzer Dauer, da Friedensgespräche noch am selben zu einem Waffenstillstand führten.

Ein Review aller drei RS Models Hawks befindet sich in http://www.hyperscale.com/2009/reviews/kits/rs92044reviewmd_1.htm (555)

Eine Liste der Hawk-Typen ist in http://en.wikipedia.org/wiki/List_of_Curtiss_Hawk_aircraft
Modell: Curtiss Hawk II
Curtiss Hawk II, Curtiss Hawk II  Zur Geschichte siehe Index 937 (Curtiss Hawk II).
Modell: Curtiss Hawk II Floatplane
Zur Geschichte siehe Index 937 (Curtiss Hawk II).
Modell: Curtiss Hawk III
Curtiss Hawk III  Zur Geschichte Hawk II siehe Index 937 (Curtiss Hawk II). Die Hawk III war eine Exportvariante der BF2C
Modell: Curtiss Hawk III 1/700
Modell: Curtiss P-1A Hawk
Curtiss P-1A Hawk 
Modell: Curtiss P-1B Hawk
Curtiss P-1B Hawk 
Modell: Curtiss P-2 Hawk
Curtiss P-2 Hawk 
Modell: P6E Hawk
Curtiss P6E Hawk, Curtiss P6E Hawk 
Modell: P6E Hawk
Curtiss P6E Hawk, Curtiss P6E Hawk 
Modell: P40B Tomahawk Flying Tiger
Curtiss P40B Tomahawk Flying Tiger  class=Hawk|P40 , Bei Ausbruch des Krieges bestellte Frankreich P-40B. Diese erreichten Frankreich nicht mehr rechtzeitig und wurden nach England umgeleitet. Durch gute Leistungen beeindruckt bestellte die RAF weitere nach. China erhielt eine Lieferung aus England, mit der die Flying Tiger Gruppe geründet wurde. Die Gruppe unter dem Kommando von General Claire Chenault bestand aus amerikanischen Freiwilligen. Daher wurden die Flying Tiger auch AVG für American Volunteer Group genannt.
Die hier dargestellte Maschine wurde von Charles Older geflogen, bei der 3.Staffel in Kunming im Frühjahr 1942.

Bild von Olders P-40B im Vorgrund. Quelle Wikipedia

Bild von Olders P-40B im Vorgrund. Quelle Wikipedia
Modell: P40B Tomahawk
class=Hawk|P40
Modell: P40 Kittyhawk
Curtiss P40 Kittyhawk  class=Hawk|P40
Modell: P40 Tomahawk Soviet Navy
Curtiss P40 Tomahawk Soviet Navy  class=Hawk|P40 , Sowjet Geleitschutz Arktiskonvois
Modell: P40 Warhawk Skull
Curtiss P40 Warhawk Skull  class=Hawk|P40 , Totenkopf (Skull) der 80. FG in Indien.
Modell: P40E Warhawk Aleutian Tigers
Curtiss P40E Warhawk Aleutian Tigers, Curtiss P40E Warhawk Aleutian Tigers  class=Hawk|P40
Modell: P40E Warhawk Aleutian Tigers
Curtiss P40E Warhawk Aleutian Tigers, Curtiss P40E Warhawk Aleutian Tigers  class=Hawk|P40
Modell: P40E Kittyhawk
class=Hawk|P40
Modell: P40EA Klimov
class=Hawk|P40
Modell: P40E Warhawk
Curtiss P40E Warhawk  class=Hawk|P40
Modell: P40M Warhawk
class=Hawk|P40
Modell: P40N Warhawk Roosters
Curtiss P40N Warhawk Roosters  class=Hawk|P40 , Als Basis diente die P-40N von Matchbox, baubar als Skull in Indien oder RAF-Maschine. Ich verwendete jedoch PrintScale Decals 72023 zur Darstellung der P-40N-S-CU 2105711 mit Hahnenkopf der 502.FS, 1942 in Napier Field, bei Dothan, AL (heute IATA: DHN). Meist wird die Noseart als Papageienkopf bezeichnet, Intention der 502.Sqn war aber ein Kampfhahn. Die "Roosters" waren Maskottchen der Einheit in Napier Field. In diversen Veröffentlichungen wird 1942 als Jahreszahl des jeweils dargestellten Profils angegeben - die P40N wurde aber erst 1943 produziert.
Modell: P40N Warhawk
class=Hawk|P40
Modell: TP-40N
class=Hawk|P40 , TP-40N Conversion Set for Academy in 1/72 CMK 7024 mit Academy Bausatz P-40 M/N
Modell: XP37
Modell: XP40Q-2
Curtiss XP40Q-2  class=Hawk|P40 , Die XP-40Q war ein Projekt, aus der betagten P-40 einen modernen Jäger zu machen.
Zwei P-40K (Serials 42-9987 und 42-45722) und eine P-40N (Serial 43-24571) wurden umgebaut mit einem neuen Kühlsystem, zweistufigen Turboladern und strukturellen Änderungen.
Die erste XP-40Q-1 entsand aus der P-40K-10-CU (42-9987) mit dem neuen Kühlsystem, einer längeren Nase und 4-Blatt-Prop. Die Kühler wanderten unter die Tragflächen. Die 42-45722 und 43-24571 erhielten ein neues Heck und eine Bubble Canopy der XP-40N. Später wurden auch noch die Flügelspitzen gekappt. Der Motor V-1710-121 erhielt Wassereinspritzung, was ihn auf 1425 PS brachte. Die Geschwindigkeit stieg auf 422 mph auf 20.500 Fuß. Vier 12,7 mm Mg wurden installiert, geplant waren für die Serie 6 Mg oder 4 20 mm Kanonen. Trotz der Verbesserungen übertraf die XP-40Q nicht die aktuellen Varianten der P-47 und P-51, sodass es zu keiner Serienproduktion kam. Die XP-40Q-2 wurde mit der Registrierung NX300B als inoffizieller Teilnehmer des Thompson Trophy Rennens von 1947 geflogen. Hierbei fing sie Feuer und wurde zerstört. (131)
Modell: XP42
Curtiss XP42 

Vergleichbares in dieser Kategorie

Einzelnachweise

Referenzen(131) William Green und Gordon Swanborough: Jagdflugzeuge der Welt. Motorbuchverlag, Stuttgart 1996, ISBN 3-7276-7126-2
(174) Wikipedia P-36
(552) Brian Baker, Monogram 1/72 F11C-2 Goshawk in http://www.modelingmadness.com/review/preww2/us/bakerf11.htm
(555) http://www.hyperscale.com/2009/reviews/kits/rs92044reviewmd_1.htm
(1088) http://www.flugzeugforum.de/threads/272-Beuteflugzeuge/page6?p=2011158&viewfull=1#post2011158 . Darüber hinaus wurden die Hawks genutzt bei Erprobungsstelle Rechlin, Jagdfliegerschule 4 in Fürth. Die meisten wurden an Finnland abgegeben.http://histaviation.com/Curtiss_Hawk_75.html


Farblegende:
lime: Hervorragende Quelle, kaum Fehler
green: Sehr gute Quelle, kaum Fehler
schwarz oder blau: Qualität der Quelle noch nicht angegeben
orange: Gute Quelle, einige Fehler
red: Quelle enthält einige korrekte Angaben, ist in jedem Fall einzeln zu prüfen

Eine vollständige Liste von mir verwendeter Quellen befindet sich in Weiteres/Literatur