Sprache / Language

Loading...

Dornier Do217P

Dornier Do217P

Box Art Do217P


  Modell  Do217P 
  Basistyp  Do217  
  Kithersteller  RS Models  (RS Models:) Website: http://rsmodels.cz/de
  Material  Resin  
  Hersteller  Dornier  
  Herstellerland  Deutsch  (Deutsch:) RLM-Liste
  Betreiberland  Deutsch  
  Bauepoche  0 (ungebaut)   
  Themen  Experimentalflugzeug Wk2  (Experimentalflugzeug:) Flugzeug das speziell für Experimente entwickelt wurde
(Flugzeugprojekt:) Oberbegriff über Typen, die nur geplant oder entworfen wurden, oder nur in einzelnen Mustern hergestellt wurden
  Scale  1/72  
  TextDE  Höhenversuchsflugzeug. Umbausatz von RS mit Do217 von Italeri. 
  BaseVehicle  Flugzeug  
> Gleiche Basis, Schwesterschiffe etc. ( Anzeigen/verstecken: [-])
Modell: Do17E/F
Dornier Do17E/F  class=Do17 , 1. (F)/124
Modell: Do17E/F für Umbau V-1
class=Do17
Modell: Do17K
class=Do17 , Die K war eine Export- und Lizenzversion für Jugoslawien.
Modell: Do17M
class=Do17
Modell: Do17 V-1 Conversion
class=Do17
Modell: Do17Z2
class=Do17 , defekt,ohne Kanzel
Modell: Do17Z2
class=Do17
Modell: Do215 B-4
class=Do215 , Als Exportversion der Do 17Z war die Dornier Do 215 geplant. Schweden erteilte einen Auftrag für 18 Do 215A. Die Dornier Do 215 entstand direkt auf Basis der Do 17Z-0. Der eigentliche Prototyp war die Do 215V3. Sie erhielt den leistungsfähigen Daimler Benz DB 601A. Damit erreichte die Do 215 immerhin 486 km/h im Vergleich zu 420 km/h bei der Do 17Z. Nach Kriegsbeginn übernahm die Luftwaffe alle Do 215. Die Do 215B-4 war die Aufklärerversion auf Basis des Bombers Do 215B-1. Ein deutliches Unterscheidungsmerkmal ist die Abdeckung der Kamera im Bereich der Einstiegsklappe. Im späteren Verlauf des WK II wurden die Do 215 auch noch bei den Luftwaffen Ungarns, Kroatiens, Finnlands und Bulgarien eingesetzt.(476)
Modell: Do215 B-5
Dornier Do215 B-5  class=Do215 , Die Do 215B-5 entstand im Werk aus geplanten B-4 Zellen. Es wurden die letzten 20 Exemplare wurden in dieser Version Ende 1940 fertiggestellt. Das geplante Einsatzgebiet der B-5 war die Nachtjagd. So erhielten die Maschinen statt einer Glasnase einen "Kampfkopf" mit einem Spanner-Sichtgerät und vier MG 17. In der Wanne war vorn noch ein MG FF installiert. Während der Nutzung erhielten Ende 1941 die verbliebenen Exemplare das neue FuG 202 Ortungsradar. Obwohl als Bomber im Ursprung konzipiert flogen die letzten Exemplare noch bis zum Mai 1944.(477)
Modell: Do217E
Modell: Do217E mit Me328 Mistel
Modell: Do217J-1/J-2
Modell: Do217K
Dornier Do217K 
Modell: Do217K1
Modell: Do217K-2
mit Fritz-X
Modell: Do217M-1
Modell: Do217N1
Die Do 217N wurde aus dem Bomber der M-Version entwickelt, um die Anforderungen eines Nachtjägers zu erfüllen. Sie wurde ausschließlich verwendet, um alliierte Bomber über Deutschland abzufangen. Die Do 217N war eine schnelle und stabile Waffenplattform und ausgezeichnet geeignet für den Instrumentenflug, stellte aber qualitative Anforderungen an die Piloten. Insgesamt wurden 455 Do-217-Nachtjäger an die Luftwaffe ausgeliefert. Bei der N-2 entfielen diverse Ausrüstungsgegenstände für das Mitführen von Bomben sowie der C-Stand, dafür wurden üblicherweise zwei oder vier MG 151/20 20-mm-Kanonen als "Schräge Musik" mitgeführt. Die Waffen in der Nase waren wie bei der Do 217J je vier MG FF/M und MG 17, teils wurden die MG FF/M durch die leistungsfähigeren MG 151/20 gleichen Kalibers ersetzt. Speziell bei Maschinen mit MG 151/20 als "Schräge Musik" erleichterte das die Munitionsversorgung. Als Radar fand das FuG 202 "Lichtenstein B/C", das FuG 212 "Lichtenstein C-1" und später teils auch das FuG 220 "Lichtenstein SN-2" Verwendung, das FuG 350 "Naxos-Z" als passiver Radarempfänger wurde in der Do 217 eher selten eingebaut.(478)
Modell: Do317 V-1
class=Do317
Modell: Do317 V-1
class=Do317

Vergleichbares in dieser Kategorie

Einzelnachweise

Referenzen(476) http://www.ipmsdeutschland.de/FirstLook/ICM/ICM_Do215B-4/ICM_Do_215B-4.html
(477) http://www.ipmsdeutschland.de/FirstLook/ICM/ICM_Do215B-4/ICM_Do_215B-5.html
(478) Wikipedia Do 217N


Farblegende:
lime: Hervorragende Quelle, kaum Fehler
green: Sehr gute Quelle, kaum Fehler
schwarz oder blau: Qualität der Quelle noch nicht angegeben
orange: Gute Quelle, einige Fehler
red: Quelle enthält einige korrekte Angaben, ist in jedem Fall einzeln zu prüfen

Eine vollständige Liste von mir verwendeter Quellen befindet sich in Weiteres/Literatur