free counters

Macchi 200 Saetta

Fiat G50 bis Freccia, Macchi 200 Saetta
Macchi 200 Saetta, Fiat G50 bis Freccia


Bitte nach unten scrollen, um weitere Bilder zu sehen.

  Basistyp  MC200  
  Kithersteller  Revell  (Revell:) Website: http://www.revell.de
  Material  Plastik  
  Hersteller  Macchi  
  Herstellerland  Italien  
  Betreiberland  Italien  
  Kennung  385-6 
  Bauepoche  4 (2000er)   
  Themen  Jäger  (Jäger:) Jagdflugzeuge aller Art
  Betriebsaera  Wk2  
  Scale  1/72  
  TextDE  Chefingenieur Dr. Mario Castoldi entwarf die MC.200 1936 als Ergebnis einer Reihe von Rennflugzeugkonstruktionen (darunter die bekannte Rekordmaschine Macchi MC.72), um die veralteten Doppeldecker wie CR.32 oder CR.42 abzulösen. Die MC.200 war in Ganzmetall-Schalenbauweise konstruiert, das Tiefdeckerflugwerk war ebenso wie das Leitwerk freitragend und das gesamte Heckradfahrwerk war einziehbar. Der erste Prototyp flog erstmals am 24. Dezember 1937 und war mit einer geschlossenen Kanzel ausgestattet. Da den italienischen Piloten jedoch offene Cockpits mehr zusagten, baute man die späteren Serienmaschinen diesem Wunsch entsprechend, später wurden noch verglaste Seitenklappen angebracht. Bei einem 1938 durchgeführten Vergleichsfliegen konnte sich die Saetta durchsetzen, worauf eine erste Bestellung über 99 Flugzeuge aufgegeben wurde. Ab Oktober 1939 begann die Auslieferung an die Regia Aeronautica, so dass Italien bei Kriegseintritt über 156 MC.200, aufgeteilt auf drei Jagdfliegergruppen, verfügte. Der erste Einsatz erfolgte im Herbst 1940 als Begleitschutz für auf Malta angesetzte Bombenflugzeuge. Die MC.200 Saetta war eine sorgfältig durchkonstruierte Maschine, die über gute Flugeigenschaften und eine hervorragende Wendigkeit verfügte, mit ihrer leichten Bewaffnung sowie dem relativ schwachen, bauartbedingt (Sternmotor) zu viel Luftwiderstand bietenden Motors jedoch nicht die Leistungen modernerer Jagdflugzeuge anderer Staaten erreichte. Sie wurde in Griechenland, Nordafrika, Jugoslawien und ab 1940/41 auch an der Ostfront eingesetzt. 23 Exemplare kamen nach der Kapitulation Italiens im September 1943 in der Aeronautica Cobelligerante Italiana auf Seiten der Alliierten zum Einsatz. Insgesamt wurden 1.153 Einheiten dieses Typs hergestellt.
Der wesentlich verbesserte Nachfolger war die MC.202 Folgore, ausgestattet mit einem von Alfa Romeo in Lizenz gebauten V12-Motor Daimler-Benz DB 601, die ab November 1941 zum Einsatz kam und sich ausgezeichnet bewährte.(684) 
  BaseVehicle  Flugzeug  
> Gleiche Basis, Schwesterschiffe etc. ( Anzeigen/verstecken: [-])
Modell: Macchi 200 Saetta
Revell 1966
Modell: Macchi 200 Saetta Serie I Bubble Canopy
Modell: Macchi 202 Folgore
Macchi 202 Folgore  85.sq 3. Stormo Lybien 1942
Da die MC.200 Saetta aufgrund des schwachen Sternmotors leistungsmäßig nicht mehr dem Stand der Technik entsprach, wurde deren Zelle umkonstruiert, um den V-Motor Daimler-Benz DB 601 aufnehmen zu können. Mit diesem bei Alfa Romeo in Lizenz gebauten modernen 12-Zylinder-T...
Modell: Macchi 205V Veltro
Macchi 205V Veltro  Die MC.205 gehörte zur sogenannten Serie 5 italienischer Jäger. Hierzu gehörten noch die Re.2005, Fiat G.55 und Piaggio P.119. Der Erstflug war am 19. April 1942, die Serienfertigung verzögerte sich aber durch Mangel an Motoren. Der erste Einsatz erfolgte daher erst Juli 1943 auf alliierte Seestreitkräfte bei Sizilien.
B...
Modell: Macchi 205V Veltro
Teil der Kanzel fehlt

Vergleichbares in dieser Kategorie

Fiat G50 bis Freccia, Macchi 200 Saetta
Macchi 200 Saetta, Fiat G50 bis Freccia


Macchi 200 Saetta
Macchi 200 Saetta


Macchi 200 Saetta
Macchi 200 Saetta


Macchi 200 Saetta
Macchi 200 Saetta


Macchi 200 Saetta
Macchi 200 Saetta


Macchi 200 Saetta
Macchi 200 Saetta


Macchi 200 Saetta
Macchi 200 Saetta


Macchi 200 Saetta
Macchi 200 Saetta


Macchi 200 Saetta
Macchi 200 Saetta


Macchi 200 Saetta
Macchi 200 Saetta


Macchi 200 Saetta
Macchi 200 Saetta


Macchi 200 Saetta
Macchi 200 Saetta


Einzelnachweise

Referenzen
(684) Wikipedia MC 200


Farblegende:
lime: Hervorragende Quelle, kaum Fehler
green: Sehr gute Quelle, kaum Fehler
schwarz oder blau: Qualität der Quelle noch nicht angegeben
orange: Gute Quelle, einige Fehler
red: Quelle enthält mglw. einige korrekte Angaben, ist in jedem Fall einzeln zu prüfen

Eine vollständige Liste von mir verwendeter Quellen befindet sich in Weiteres/Literatur
Info von Wikipedia wird meist nicht explizit aufgelistet.